Newsarchiv

Newsarchiv

Olympia-Laufserie (V): 5000 Meter der Frauen mit Elvan Abeylegesse

DIE SITUATION:

Die 5000 Meter der Frauen bieten der Türkei nach den 1500 Metern eine

weitere Chance auf olympisches Gold, an die vor einigen Jahren noch nicht zu

denken war. Elvan Abeylegesse schob sich mit ihrem 5.000-m-Weltrekord beim

Golden-League-Meeting von Bergen (14:24,68 Minuten) in die Favoritenposition.

Die aus Äthiopien stammende Athletin wurde zur ersten türkischen

Leichtathletik-Weltrekordlerin. Ihr Trainer, Ertan Hatipoglu, vergleicht Elvan

Abeylegesse mit einem Auto: “Sie hat gute Reifen und einen prima Motor,

der mindestens 250 PS hat!“ Den 5000-m-Weltrekord könne sie nochmals

unterbieten, kündigt Hatipoglu an: “Ich denke, 14:20 Minuten sind

für sie möglich.“

"5" />Doch vielleicht wagt Berhane Adere einen Doppelstart. Die Weltmeisterin

über 10.000 m hat in den letzten Jahren mehrfach ihre Klasse auch

über 5.000 Meter bewiesen. Auch sie hatte das Potenzial, diesen Weltrekord

zu laufen. Eine weitere starke Äthiopierin ist Tirunesh Dibaba, die bei

der WM in Paris 2003 Weltmeisterin über 5.000 Meter wurde. Bei der

Cross-WM 2004 wurde sie über die Kurzstrecke von 4 km Zweite. Gewonnen hat

diesen Titel in diesem Jahr die vermeintlich stärkste Kenianerin über

die 5.000-m-Strecke: Edith Masai. Auch sie muss man in Athen auf der Rechnung

haben, wenn es um die Goldmedaille geht. Insgesamt spricht vieles dafür,

dass die Äthiopierinnen sehr stark sein werden bei Olympia.

ELVAN ABEYLEGESSE – Mit 17 Jahren in die

Türkei

In die Türkei kam Elvan Abeylegesse bereits als 17-Jährige.

Nachdem sie 1999 bei den Cross-Weltmeisterschaften noch als Juniorin für

Äthiopien gelaufen war und Platz neun belegt hatte, erhielt sie eine

Einladung nach Istanbul zu einem Sportfest. “Es hat mir in der

Türkei sehr gut gefallen. Und ich sah in Istanbul bessere

Möglichkeiten, meine Ziele zu erreichen, denn die Unterstützung war

dort besser. Seit ich mit dem Laufen begann, wollte ich Weltrekordlerin und

Olympiasiegerin werden – und in Athen werde ich gewinnen“,

erklärte Elvan Abeylegesse, die in Addis Abeba sieben Geschwister hat und

deren Vater in einer Papierfabrik arbeitete. Die türkische

Staatsbürgerschaft bekam sie schnell, weil Elvan Abeylegesse heiratete.

Inzwischen ist sie längst wieder geschieden und spricht fließend

Türkisch. Die Läuferin wohnt in einem Ein-Zimmer-Apartment in

Istanbul, das zu einem Sportzentrum gehört.

Ihr Trainer ist ebenfalls kein gebürtiger Türke. Ertan Hatipoglu

kommt aus Bulgarien und war früher Dreispringer. Namhafte Athleten hat er

bisher nicht betreut. Eine 800-m-Läuferin rannte unter ihm einst 2:01

Minuten und ein Sprinter erreichte 10,41 Sekunden über 100 Meter.

Die äthiopischen Funktionäre sind nicht mehr so gut auf Elvan

Abeylegesse zu sprechen, seit sie international erfolgreicher geworden ist.

“Im letzten Winter wollte ich in Äthiopien in der Höhe

trainieren, aber sie haben es mir verboten“, erzählt die zierliche

Läuferin, die nur 40 Kilogramm wiegt und mit 3:58,28 Minuten zurzeit auch

die Jahresweltbestenliste über 1500 Meter anführt. Seitdem absolviert

sie auch das Höhentraining in der Türkei – im Winter teilweise

auf schneebedecktem Boden.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an