Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019
Timing Partner

Newsarchiv

Newsarchiv

Paula Radcliffe gewinnt den AIMS/ASICS WORLD ATHLETE OF THE YEAR AWARD

Die britische Athletin Paula Radcliffe erhält durch die Überreichung

von drei Welt-Auszeichnungen der Association of International Marathon and Road

Races (AIMS) einen Motivations-Schub während ihrer Erholung von einer

Verletzung.

Paula erhält die weltweit höchste Auszeichnung für

Straßenläufe, den AIMS/ASICS World Athlete of the Year Award sowie,

durch die AIMS/CITIZEN Worlds Fastest Time Awards für den Marathon und die

10 km, die offizielle Anerkennung ihrer Bestzeiten als schnellste Zeit, die

jemals in der Geschichte von einer Frau auf der Strasse erzielt wurde.

Paula hat beide Weltbestzeiten dieses Jahr erzielt: 23 FEB 2003, San Juan,

‘Worlds Best 10 km road race, 30:21 13 APR 2003, ‘London, Flora

London Marathon, 2:15:25

Die AIMS/ASICS World Athlete of the Year Auszeichnungen sind 1992 ins Leben

gerufen worden und werden jedes Jahr durch Nominierungen der weltweiten

Mitglieder der Association of International Marathons & Road Races (AIMS)

entschieden. Die Gesamtmitgliederzahl umfasst 170 Rennen in über 70

Ländern auf allen Kontinenten der Erde.

Paula erhielt die Auszeichnungen vom AIMS Direktor Nick Bitel im The Royal

Lancaster Hotel in London.

Vorherige Gewinner des AIMS/ASICS World Athlete of the Year Award waren 2 x

Uta Pippig (SCC/Deutschland), 4 x Tegla Loroupe (Kenia), Naoko Takahashi

(Japan), Catherine Ndereba (Kenia) und die erste Gewinnerin Liz McColgan

(Schottland).

Die AIMS Kriterien für die Anerkennung der Weltbestzeiten sind sehr

eindeutig:

Das AIMS Führungsgremium muss mit der Organisation, die entsprechend

der von AIMS für Straßenrennen gesetzten höchsten

Organisationsstandards durchgeführt werden muss, zufrieden sein. Die

Strecke darf nicht kürzer als die festgesetzte Länge sein; Die

Strecke muss von einem von AIMS/IAAF zugelassenem Vermesser vermessen und

zugelassen worden sein; Das Rennen muss für mögliche Dopingtests

bereit sein.

AIMS Athleten Info: Paula Radcliffe

PAULA RADCLIFFE

Geboren am 17. Dezember 1973 in England

Größe: 1.73 m, Gewicht: 54 kg

Abschluss von der Loughborough University in Europäischen Sprachen

Eine der erfolgreichsten britischen Langstreckenläuferinnen mit einer seit

1991 ausgezeichneten Karriere; sie genießt einen unerreichten Erfolg auf

Strecken ab 3000 m bis zum Marathon bei Cross-, Bahn- und

Straßenläufen.

Sie war die Nummer 1 bei den 2002 World Rankings (Athletics Weekly)

über 10.000 m, obwohl sie nur ein Rennen bestritt (Europameisterin), und

die Zeit nur die zweitbeste hinter dem Weltrekord von Wang Junxia

(China)war.

Sie war auch die Nummer 1 bei den 2002 World Rankings über den Marathon

aufgrund ihrer Weltrekorde bei reinen Frauen- und Mixed-Rennen.

Ihre Lauf-Geschichte 2002 and 2003

17 FEB 2002, San Juan, 10 km Strasse, (1) 30:43

23 MAR 2002, Dublin, World XC Championships (Cross-Country

Weltmeisterschaften), 8 km, Goldmedaille, 26:55

14 APR 2002, London, Marathon, (1) 2:18:56 (Weltrekord im Rahmen eines reinen

Frauenlaufs)

19 JUL 2002, Monaco, 3000 m, (2) 8:22.20 (Commonwealth-Rekord)

28 JUL 2002, Manchester, Commonwealth Games, 5000 m Bahn, Goldmedaille,

14:31.42 (Commonwealth-Rekord)

06 AUG 2002, München, Europameisterschaften, 10000 m Bahn, Goldmedaille,

30:01.09 (Europarekord)

22 SEP 2002, London, 10 km Strasse, (1), 30:38 (Strassen-Europarekord)

13 OCT 2002, Chicago, Marathon, (1) 2:17:18 (Weltrekord im Rahmen von

Mixed-Läufen)23 FEB 2003, San Juan, 10 km Strasse, (1), 30:21

(Strassen-Weltrekord)

13 APR 2003, London, Marathon, (1) 2:15:25 (Weltrekord im Rahmen von

Mixed-Läufen)

Persönliche Bestzeiten: 5000 m Bahn 14:31.42, 10000 m Strasse 30:21, 10000

m Bahn 30:01.09, 1/2 Marathon 66:47, Marathon 2:15:25 Mixed-Lauf Rundkurs,

2:18:56 reiner Frauenlauf Rundkurs

Olympische Spiele: Atlanta 1996, 5. über 5000 m; Sydney 2000, 4. über

10000 m

Weltmeisterschaften: Göteborg 1995, 5000 m – 5.; Athen 1997, 5000 m

– 4.; Sevilla 1999, 10000 m – 2.; Edmonton 2001, 10000 m –

4.

Cross-Country Weltmeisterschaften: Boston 1992, Junioren-Wettbewerb- 1.; Turin

1997, Senioren-Wettbewerb – 2.; Marrakush 1998 Senioren-Wettbewerb

– 2.; Belfast 1999, langer Kurs – 3.; Vilamoura 2000, langer Kurs

– 5., kurzer Kurs – 4.; Ostende 2001, langer Kurs – 1.;

kurzer Kurs – 2.; Dublin 2002, langer Kurs – 1.

Diese Informationen wurden von Dr. David Martin (AIMS Statistik Direktor)

zur Verfügung gestellt.

AIMS/ASICS World Athlete of the Year Awards (AIMS/ASICS AUSZEICHNUNG

ZUM WELTATHLET DES JAHRES) Informations-Seite

Die AIMS/ASICS World Athlete of the Year Auszeichnungen sind 1992 ins Leben

gerufen worden und werden jedes Jahr durch Nominierungen der weltweiten

Mitglieder der Association of International Marathons & Road Races (AIMS)

entschieden. Die Gesamtmitgliederzahl umfasst 170 Rennen in über 70

Ländern auf allen Kontinenten der Erde.

Ein männlicher und ein weiblicher Läufer werden jedes Jahr

für ihre außerordentlichen athletischen Leistungen und für die

Botschaftertätigkeit für ihren Sport und ihr Land ausgezeichnet.

Die Auszeichnung wird jedes Jahr durch die Sportfirma ASICS gesponsert.

Jeder Gewinner erhält einen goldenen ASICS Schuh.

Jahr der Auszeichnungmännlicher Gewinnerweibliche Gewinnerin
1992Benson Masya (Kenya)Liz McColgan (Scotland)
1993Dionicio Ceron (Mexico)No Award
1994Vincent Rousseau (Belgium)Uta Pippig (Germany)
1995No AwardTegla Loroupe (Kenya)
1996Paul Tergat (Kenya)Uta Pippig (Germany)
1997Josia Thugwane (South Africa)Tegla Loroupe (Kenya)
1998Ronaldo da Costa (Brazil)Tegla Loroupe (Kenya)
1999Abel Anton (Spain)Tegla Loroupe (Kenya)
2000Gezahenge Abera (Ethiopia)Naoko Takahashi (Japan)
2001Josephat Kiprono (Kenya)Catherine Ndereba (Kenya)
2002Khalid Kannouchi (USA)Paula Radcliffe (England)

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an