Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019
Timing Partner

News

News

Massage-MARATHON - Die "fleißigen Hände" im Ziel des real,- BERLIN-MARATHON

Beim real,- BERLIN-MARATHON gibt es seit 1981 einen Sonderservice für

die Läufer und Läuferinnen. Ab km 26 und dann alle 5 km und im Ziel

sind 6 Berliner Massageschulen mit ihren etwa 300 Schülern helfend

tätig, die die harten Muskeln der Läufer wieder "weich"

kneten und massieren. Wir veröffentlichen im folgenden einen

Erlebnisbericht eines Schülers - und bedanken uns gleichzeitig im Namen

der Teilnehmer für deren großartigen stundenlangen

Einsatz.

"5" />Jährlich im September beginnt die aufregende Zeit des BERLIN-

MARATHON. Jeder, der schon mal bei diesem Event massiert hat, kann es kaum

erwarten, sich wieder in die Liste für die Massage einzutragen und die

neuen Schüler schauen immer etwas überrascht, was wir können

beim real,- BERLIN-MARATHON massieren?

Als am Mittwoch, 22.9.04, die große Besprechung für den

BERLIN-MARATHON in der Physiotherapieschule stattfindet, ist die Aufregung sehr

groß.

Erstsemester - und die Grifftechniken

70 Schüler haben sich insgesamt in die Liste eingetragen. Die Erstsemester

wissen nicht, was auf sie zukommt; die älteren Semester wissen genau, dass

auch sie einen MARATHON durchleben werden. Bei der Besprechung bekommen wir

genaue Anweisungen, wie es am Sonntag abzulaufen hat.

Die 5-Minuten-Massage

Pro Läufer gibt es eine 5-Minuten-Massage, heißt es, und die

Grifftechniken für die Lockerungen werden uns auch gezeigt. Wie in den

letzten Jahren auch bekommen wir die Pässe für unseren Zugangsbereich

ausgehändigt. Zusätzlich erhalten wir unser T-Shirt und eine

Regenjacke.

Wie jedes Jahr fangen die Diskussionen von vorne an: Meine Jacke ist mir viel

zu groß und mein T-Shirt auch. Du hast eine viel kleinere

Größe als ich, wollen wir nicht tauschen? Nachdem sich die

Gemüter wieder beruhigen, denkt jeder nur noch an das Eine. Hoffentlich

regnet es nicht am Sonntag ...

Es tröpfelt

Doch es kommt, wie es kommen muss und die Wolken bedecken Berlin und es

tröpfelt ... Alle zu großen und zu kleinen gelben Regenjacken

treffen sich am MARATHONTAG um 10.30 Uhr gleich hinter dem Ziel. Lunchpakete

und Massageöl werden zur Freude der Schüler ausgeteilt, doch es

bleiben auch Fragen: Wo kann ich mir die Händewaschen? So werden geschwind

Eimer mit Wasser organisiert, damit wir uns zwischendurch die Hände

waschen können, da die Läufer teilweise mit sehr verschmutzten

Unterschenkel ins Ziel gelangen.

Die erste Läuferin ist ... eine

Rollstuhlfahrerin

Es werden noch verschiedene Grifftechniken für die Lockerung der Beine

wiederholt und geprobt. Doch niemand hatte damit gerechnet, dass die erste

Läuferin eine Rollstuhlfahrerin ist, und sie gerne die Arme massiert haben

möchte. Zunächst herrscht Unsicherheit, doch die verfliegt gleich

nachdem man sich erinnert, wie denn die Armmassage aufgebaut ist. Und auch

diese wird schließlich sehr erfolgreich und zur vollsten Zufriedenheit

der Rollstuhlfahrerin durchgeführt.

Gespräche über Zeiten und Krämpfe

verbindet

Langsam und schleppend kommen die ersten Läufer, die es ins Ziel geschafft

haben. Aber auch die, die leider verletzungsbedingt aufhören müssen

...

Voller Freude trauen sich die ersten auf unsere Liegen und können es kaum

erwarten, dass wir die Muskulatur nach dem Lauf so richtig durchkneten. Die

Gespräche über Zeiten und Krämpfe verbindet. Und einige Leute

erinnern sich, dass wir sie auch im vergangenen Jahr schon massiert hatten. Bei

den Verletzten leisten wir zudem psychologische Aufbauarbeit und trösten

so gut es geht. Denn jeder weiß, wer sich so lange auf einen bestimmten

Lauf vorbereitet hat und dann verletzt aufgeben muß, braucht nicht nur

eine wohltuende Massage, sondern muss auch verbal getröstet

werden.

Die Schlange wächst

Mittlerweile sind die Läufer schon seit 3 1/2 Stunden unterwegs und die

Schlange hinter den Liegen, um eine Massage zu bekommen, wächst.

Leider ist das Wetter an diesem Sonntag wirklich nicht angenehm und die

Läufer frieren, während sie auf eine Massage warten. Jeder

Marathonläufer, der auf unsere Liege liegt, zittert vor Kälte und von

Entspannung kann erstmal keine Rede sein.

"Wolke 7"

Wir haben wirklich große Schwierigkeiten, sie zu beruhigen. Unsere

Hände massieren die Muskeln der Läufer, damit sie endlich wieder warm

werden und entspannen können. Doch die Kälte verlangt uns wirklich

sehr viel ab und die 5-Minuten-Massage halten wir schon lange nicht mehr

ein.

Doch dann kommt jemand auf die Idee, die Läufer mit den

„schönen“ Plastikplanen einzuwickeln und selbst bei dem

schlechten Wetter fühlen sich die Läufer plötzlich wieder wie

auf „Wolke 7.“

Etwa 4 Stunden nach dem Startschuss wird die Schlange hinter den Betten

immer länger und vielen der Erstsemester wird jetzt klar, dass das auch

ein MARATHON für uns wird. Unsere Arme werden immer schwerer und die

Muskeln der Läufer, die nun schon seit mehr als 4 Stunden unterwegs sind,

immer härter. Wir geben nicht auf, denn es ist schön, so viele nette

Leute kennen zu lernen.

Unterschriften

Einige Physiotherapeuten haben extra einen Edding mitgebracht und lassen sich

nach jeder Massage eine Unterschrift auf ihr T-Shirt geben, um später

nachvollziehen zu können, wie viele MARATHONLÄUFER sie denn massiert

haben. Das bringt zusätzlich Erheiterung und es kommen die dollsten

Sprüche auf den T-Shirts zustande.

Kräfte aufgebraucht

Mittlerweile schauen die Ersten schon auf die Uhr, denn die Anstrengung ist in

den Gesichtern der Azubis ablesbar. Doch es kommen immer mehr Läufer und

es ist schwer zu sagen, dass wir jetzt aufhören zu massieren. Denn die

Läufer, die erst nach 5 Stunden und später ins Ziel kommen, sind

unserer Meinung diejenigen, die eine Massage („wahrscheinlich“) am

meisten brauchen. Allerdings sind auch unsere Kräfte schon aufgebraucht

und es fällt uns schwer, diese Läufer abzuweisen. Trotzdem

müssen wir leider einen Schlussstrich ziehen und vertrösten die

Läufer auf eine Massage im nächsten Jahr. Wir sammeln zum

Schluß unsere Sachen zusammen und freuen uns wieder auf’s

nächste Jahr!

Danny Maresch

Prof. Dr. Vogler-Schule

Im Ziel des 31. real,- BERLIN-MARATHON wurden am Sonnabend 1.300

Inlineskater mit Massagen behandelt - am Sonntag über 8.500

Läuferinnen und Läufer.

Am Kilometerpunkt 26 waren es über 300 Läufer, die eine Massage in

Anspruch nahmen.

Wer sich bei den fleißigen Schülern der Massageschulen

bedanken will, der kann die Schulen unter ihren web-Adressen

besuchen:

Prof. Dr. Vogler-Schule

www.prof-vogler-schulen.de

info@prof-vogler-schulen.de

www.beepworld.de/members60/gym-tonics

Staatlich anerkannte Lehranstalt für Physiotherapie und Massage in

Berlin-Charlottenburg -

www.pt-lehranstalt-pt.de

Wannsee-Schule e.V. - Schule für Gesundheitsberufe, Bereich

Physiotherapieschule -

www.wannseeschule.de

Rehabilitationszentrum Berlin GmbH, Staatlich anerkannte Schule für

Physiotherapie -

www.reha-akademie-berlin.de

Sportschule des LSB Berlin -

Helmut Rödler Schule für Krankengymnastik und Physiotherapie

-

www.roedler-schule-berlin.de

Das weitere "Rahmenprogramm" rund um den 31. real,-

BERLIN-MARATHON 2004:

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002470

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002503

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002509

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002511

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002512

Das kulturelle Rahmenprogramm des 31. real,- BERLIN-MARATHON

2004:

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002500

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002460

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002200

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002398

"Vermischtes" zum 31. real,- BERLIN-MARATHON

2004:

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002504

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002471

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002518

Alle anderen sportlichen Vorberichte und Ergebnisse der Läufer

und Inlineskater des 31. real,- BERLIN-MARATHON 2004 in großer Fülle

im "Archiv":

www.real-berlin-marathon.com/news/archiv

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an