Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

346 internationale Medaillen für Berliner Leichtathletinnen und Leichtathleten

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband – gegründet am 15.

November 1904

Der skizzenhafte Rückblick auf die ruhmreiche Vergangenheit

– und die Hoffnung auf 2009!

Im Vorfeld der Bewerbung Berlins um die IAAF WM 2009, die am 4.

Dezember 2004 im Helsinki entschieden wird, ist auch ein Rückblick auf die

große Leichtathletik-Tradition hilfreich und angebracht.

In unserem letzten Beitrag zum 100-jährigen Jubiläum des Berliner

Leichtathletik-Verbandes am 15. November 2004 schrieben wir, dass die

Gründung am Dienstag, dem 15. November 1904 des Verbandes Berliner

Athletik-Vereine (VBAV) – heute Berliner Leichtathletik-Verband (BLV) -

im Restaurant Jost in Berlin-Kreuzberg in der Gitschiner Straße 112 - am

Halleschen Tor - stattfand. Zwar gab es schon vorher am 29. Januar 1898 in

Berlin die Gründung der Deutschen Sportbehörde für Athletik

(heute Deutscher Leichtathletik-Verband) - aber die Berliner Vereine fanden

erst später zueinander, obwohl es schon viel früher Leichtathletik in

Berlin gab.

Die Namen der Athleten und Athletinnen

In unserem Beitrag über die ruhmreiche Vergangenheit und Geschichte der

Berliner Leichathletik wurde auch erwähnt, dass die Geschichte des

Verbandes natürlich mit vielen berühmten Namen der Leichtathletik

gespickt ist, „die hier nicht aufgezählt werden können, aber

die es alle verdient hätten, dass ihrer auch offiziell hätte gedacht

werden müssen – aber vielleicht kommt das noch“ ...

... jetzt kommt die Aufzählung all der Namen von Athleten und

Athletinnen, die sich platzierten – berühmt oder weniger

berühmt – allerdings inoffiziell auf der Seite des real,-

BERLIN-MARATHON.

Fritz Steinmetz - das lebende

"Gedächtnis"

Die statistische Aufzählung haben wir Fritz Steinmetz zu verdanken, dem

verdienstvollen „Gedächtnis“ der deutschen Leichtathletik.

Fritz Steinmetz hat alle Namen und Daten gewissenhaft erfasst und wenn sie

selbst knapp 100 Jahre zurückliegen. Und hier schließt sich wieder

der Kreis – zum Beitrag von Werner Sonntag in RUNNERS WORLD 12/2004 und

unserem Beitrag zum Sportmuseum Berlin:

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002648 -

wer seine Geschichte entsorgt und sich nicht auf die besinnt, die die

Leistungen erbracht haben, hat die Zukunft schon verloren.


Bild zeigt den Einzug der Leichtathleten von sechs Nationen beim Sportfest des

Sport-Club Charlottenburg in Berlin am 17.7.1934

Von Stöck bis Zehrt

Wer die Namen der Olympiasieger von Gerhard Stöck, Hans Woellke, Christoph

Höhne, Ulf Timmermann, Weltmeister Detlef Michel, der Europameister

Wilhelm Leichum, Willy Schröder, Bodo Tümmler, der Olympiasiegerin

und Europameisterin Monika Zehrt und Rita Kühne und der vielen anderen

aufgeführten Namen liest, wird sich erst heute tatsächlich gewahr,

welche Leichtathletikhochburg Berlin einst war. Die Namen und Daten sagen

vieles, aber auch nicht alles. Die Menschen, die dahinter stecken, die die

Leistungen zum richtigen Zeitpunkt erbrachten sind die eine Seite der Medaille,

von denen die knapp scheiterten und am Medaillenrang vorbei schlitterten wird

gar nicht mehr gesprochen – auch von denen nicht, die das Umfeld eines

Athleten ausmachten: Trainer, Betreuer, die Familien, die Vereine ... die

Kampfrichter und Funktionäre.

Zumindest hier sei ihnen hier – namenslos gedacht, bzw. auch, wenn es im

Nachruf ist, von ihm (Fred Behrnsen) gesprochen:

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002633

HALL of FAME

Die Geschichte des Verbandes machen seine Athleten aus, die jetzt hier der

Namenslosigkeit entrissen wurden, aber auch die Vereine, die Sportfeste, die

Trainer, die Sportplätze ... Mit dem Sportmuseum Berlin ist auch ein

„Gedächtnis“ der Leichtathletik installiert. Mit dem

BERLIN-MARATHON zusammen ist inzwischen eine „HALL of FAME“

berühmter Berliner Läufer aufgebaut worden: Günther Dohrow, Olaf

Lawrenz, Hans Grodotzki, Bodo Tümmler, Fritz Janke und Ulrike Bruns

gehören dazu – weitere werden folgen.


Ein Bild von dem 400m Hürdenlauf bei dem Fünfländerkampf am 01.

September 1935 im Poststadion in Berlin. Sieger Kovacs (Ungarn) vorne

rechts.

Wir werden in loser Reihenfolge auf die große Tradition der Berliner

Leichtathletik eingehen und dann entsprechende andere Themen der Vergessenheit

entreißen:

Die Erfolgslisten von Fritz Steinmetz gliedern sich wie

folgt:

a) "58 Goldmedaillen für 42 Berliner Männer

(1934-2003)":

b) "70 Goldmedaillen für 38 Frauen aus Berlin

(1938-2003)":

c) "71 Silbermedaillen für 54 Berliner Männer

(1906-2003)":

d) "52 Silbermedaillen für 36 Frauen aus Berlin

(1932-2002)":

e) "54 Bronzemedaillen für 46 Berliner Männer

(1928-2000)":

f) "41 Bronzemedaillen für 32 Frauen aus Berlin

(1938-2001)":

Hier die Namen und die Erfolge:

Die Goldmedaillengewinner Berlins der Männer bei Olympischen Spielen

1934-2003 und Europameisterschaften.

(ein Auszug als "Appetitanreger"):

Stöck, GerhardOSp 1936Speer
Woellke, HansOSp 1936Kugel
Höhne, ChristophOSp 1968 und EM 1969,197450 km Gehen
Timmermann, UlfOSp 1988 - EM 1990 - HWM u. HEM 87 u. 89Kugel
Michel, DetlefWM 1983Speer
Just, KarstenHaWM 19914x400m-St.
Leichum, WilhelmEM 1934 und 1938Weitsprung
Hamann, HelmutEM 19344x400m St.
Voigt, HarryEM 19384x400m St.
Bues, Dr. ManfredEM 19384x400m St.
Linnhoff, ErichEM 19384x400m St.
Schröder, WillyEM 1938Diskus
Tümmler, BodoEM 19661500m
Thorith, DetlefEM 1966Diskus
Schlöske, H.-RüdigerEM 19714x400m St.
Briesenick, HartmutEM 1971 u. 1974 - HaEM 1970,71,72Kugel
Schmidt, WolfgangEM 1978 nd JunEM 1973Diskus
Wieser, RolandEM 1978 20km u. JunEM 1975 10000mGehen
Kallabis, DamianEM 19983000m Hind.
Sensburg, IngoHaEM 19763000m
Niklaus, AndréU-23-EM 2001 und 2003Zehnkampf

Alle weiteren

Medaillengewinner können Sie hier in den Listen (PDF) von Fritz Steinmetz

nachlesen

Horst Milde

In mehreren Beiträgen befassten wir uns auf dieser Seite im Laufe des

Jahres 2004 schon mit dem Thema:

"100 Jahre Berliner

Leichtathletik-Verband":

„Laufen lernt man durch Laufen“

Ein Nachruf auf Fred Behrnsen

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002633

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband – gegründet am 15.

November 1904

Ein skizzenhafter Rückblick auf die ruhmreiche Vergangenheit – und

die Hoffnung auf 2009!

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002616

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband

Schon 1908 fanden in Berlin eine Reihe von hochkarätigen Veranstaltungen

statt

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002115

Offene Berlin-Brandenburgische Leichtathletikmeisterschaften am 5. und 6.

Juni 2004 im Ebertstadion

Dreibeinlaufen, Tauziehen und A-Klasseschieben über 300 Meter

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002055

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband

Unser Griff in die Geschichtskiste der Entwicklung der Leichtathletik in

Berlin

Die Erfolge der Berliner Athleten bei Deutschen Meisterschaften seit 1904

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002052

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband – eigentlich 117

Jahre!

Unser „Griff in die Geschichtskiste“ der Entwicklung der

Leichtathletik in Berlin.

www.real-berlin-marathon.com/news/show/002041

DREIBEINLAUF- Aufruf zum Mitmachen

Gemeinsames Tempotraining für notorische Alleinläufer

www.berlin-marathon.com/news/show/002015

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband

Unser „Griff in die Geschichtskiste“ der Entwicklung der

Leichtathletik in Berlin.

www.berlin-marathon.com/news/show/001987

Als der Kaiser Grünes Licht gab

Aus der frühen Geschichte der Straßenläufe in Berlin

100 Jahre Berliner Leichtathletik-Verband

www.berlin-marathon.com/news/show/001926

Die deutsche Leichtathletik in Namen und Zahlen

Fritz Steinmetz hat die deutsche Leichtathletikgeschichte für die Nachwelt

gespeichert.

www.real-berlin-marathon.com/news/show/001731

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an