Newsarchiv

Newsarchiv

Bekele gewinnt zum fünften Mal das Double bei der Cross-WM in Fukuoka

Ein

dominierender Kenenisa Bekele gewann zum fünften Mal auf der kurzen und langen

Distanz bei einer IAAF Cross-WM. Der 23-jährige äthiopische Star sagte, nachdem

er seine zehnte Männer-Goldmedaille gewonnen hatte, dass dies womöglich der

letzte Auftritt von ihm bei einer Cross-WM gewesen sei. „Ich kann nichts Neues

mehr erreichen, ich tendiere dazu, nicht mehr anzutreten”, sagte Bekele am

Sonntag, nachdem er auch die Krone über 12 km gewonnen hatte.

In Mombasa 2007 nur noch die Langstrecke 

Die IAAF wird

bei der nächsten Cross-WM in Mombasa nur noch die Langstrecke im Programm haben.

Aber die IAAF wird gewarnt sein, wenn Bekele die Veranstaltung wirklich meiden

will. Es ist klar, dass sie versuchen werden, den besten Cross-Athleten zu locken,

um seine Dominanz in dem Event fortzuführen. Dominieren ist genau das, was

Bekele heute gemacht hat, als er auch die Langstrecke gewonnen hat. Bekele, in

seinem traditionellen Stil, setzte sich am Ende des Rennens ab und ließ seinen

Teamkameraden Sileshi Sihine hinter sich. Der kam als Zweiter ins Ziel, während

der Kenianer Martin Mathathi Dritter in 35:44 Minuten wurde. Trotzdem Bekele und

Sihine sehr gute Leistungen erzielten, konnte Kenia den Team-Titel vor Eritrea und

Äthiopien gewinnen

Gelete Burka vor der Titelverteidigerin 

Tirunesh Dibaba, die die 8 km zuvor gewonnen hatte, konnte ihr Double dagegen nicht

erreichen. Sie gab auf der kurzen Distanz am Ende der letzten Runde auf. Die 20-jährige

5.000-m-Weltmeisterin und 10.000-m-Olympiasiegerin sah auf der ganzen Strecke

nicht gut aus, was sicherlich auch auf ihren krankheitsbedingten

Trainingsausfall zurückzuführen war. Ihre Teamkollegin Gelete Burka zog immer

mehr das Tempo an und setzte sich auf dem letzten Kilometer der vier km langen

Strecke ab. Sie siegte zwei Sekunden vor der Kenianerin Priscah Jepleting in 12:51.

Als Dritte kam Meselech

Melkamu ins Ziel und gewann ihre zweite Medaille in Japan. Sie machte auch den

Team-Titel für Äthiopien dingfest und ließ Kenia dadurch hinter sich. Australien

kam durch die gute Leistung von Benita Johnson überraschend auf Platz drei.  

DAVID MARTIN

PS: Susanne Ritter, die einzige deutsche Starterin, belegte den 37. Platz.

 

 

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an