Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019
Timing Partner

Newsarchiv

Newsarchiv

Der Hase läuft mit der Siegprämie davon

Der real,- BERLIN-MARATHON hat seine Position als mit Abstand

größter, spektakulärster und qualitativ bester deutscher

Straßenlauf einmal mehr bestätigt. Allerdings wurde die 27. Auflage

des Klassikers überschattet von zwei Todesfällen. Ein Läufer

brach auf der Strecke zusammen, ein Zweiter im Ziel. "So hart es klingt -

rein statistisch mussten wir bei einem Starterfeld dieser

Größenordnung damit rechnen, dass bei uns so etwas wieder

passiert", sagte der langjährige Medizinische Leiter des real,-

BERLIN-MARATHON, Willi Heepe. Bei dem Lauf hatte es zuvor zwei Todesfälle

gegeben - einen 1985 und einen 1990. Auch bei den anderen großen

Marathonläufen in London oder New York gab es in den vergangenen Jahren

Todesfälle. Den Abstand zu diesen größten Marathonrennen der

Welt hat der real,- BERLIN-MARATHON mit seiner Rekordbeteiligung in diesem Jahr

deutlich verringert.

Mit 34.090 Teilnehmern aus 85 Nationen sah Berlin die erste

Laufveranstaltung in Deutschland bei der über 30.000 Athleten starteten.

Vor einem begeisterten Millionenpublikum am Streckenrand endete das Rennen der

Männer bei idealen Witterungsbedingungen mit einem Novum in Berlin: Der

eigentlich als Tempomacher vorgesehene Kenianer Simon Biwott lief

überraschend die komplette 42,195 km lange Distanz und gewann in der

Weltklassezeit von 2:07:42 Stunden vor dem Spanier Antonio Pena, der nach einer

dramatischen Schlussphase nur fünf Sekunden Rückstand auf den

Kenianer aufwies. Dritter unter 27.017 Läufer wurde mit Jackson Kabiga ein

weiterer Kenianer (2:09:52). Auch bei den Frauen gab es eine nicht unbedingt

erwartete Siegerin: Die Japanerin Kazumi Matsuo lief in guten 2:26:15 Stunden

eine persönliche Bestzeit und distanzierte auf den letzten Kilometern noch

die favorisierte Italienerin Franka Fiacconi, die nach 2:26:42 das Ziel

erreichte.

Ein überzeugendes Marathondebüt lief Melanie Kraus (Bayer

Leverkusen), die in 2:27:58 Stunden Fünfte wurde. Bester deutscher Mann

war in Abwesenheit der nationalen Spitzenläufer auf Rang 25 Nick Erhardt

(Spiridon Frankfurt/2:22:34), Berliner Meister wurde Ahmed Moutaoukil vom

veranstaltenden SC Charlottenburg. Er lief 2:26:13 Stunden und wurde damit im

Gesamteinlauf 32. Bei den Frauen sicherte sich Annette Wolfrom (OSC) den Titel.

Sie verbesserte sich auf 2:41:44 Stunden und belegte damit insgesamt Rang 20.

Bejubelt wie die Sieger wurde auch Bundesaußenminister Joschka Fischer,

der das Rennen nach 3:55:58 Stunden auf Platz 8919 beendete.

Die besten Inline-Skater verpassten trotz trockener Strecke und so gut wie

keinem Wind das Ziel, die Marathondistanz unter einer Stunde

zurückzulegen. Dafür gab es am Ende auf dem Kurfürstendamm ein

Fotofinish. Der favorisierte US-Amerikaner Chad Hedrick gewann in 1:01:45,0

Stunden mit nur einer Zehntelsekunde Vorsprung vor Diego Rosero (Kolumbien).

Lediglich vier Zehntel Rückstand hatte auf Rang drei Shane Dobbin

(Neuseeland). Bester Deutscher war Christoph Zschätzsch (Groß-Gerau)

als Elfter in 1:02:59,7. Im Alleingang siegte bei den Frauen überraschend

die Französin Angele Vaudan. Mit 1:08:29,2 Stunden verbesserte sie den

Streckenrekord von Anne Titze (Groß-Gerau) um gut eine Minute. Die

Vorjahressiegerin wurde in 1:11:11,8 Stunden Siebente. Das Rennen der 113

Rollstuhlfahrer gewann zum zehnten Mal in Folge der Schweizer Heinz Frei, der

insgesamt nun bereits 13 Mal in Berlin gewonnen hat. Allerdings verfehlte der

Weltrekordler sein Ziel, als Erster unter 1:20 Stunden zu kommen. Er siegte in

1:26:30 Stunden. Schnellste Frau war Sandra Graf (Schweiz/1:52:31), Zweite

wurde Lily Anggreny (Wattenscheid/1:52:47). Das Rennen der 219 Power-Walker

wird als Fun-Wettbewerb ausgetragen, so dass es hier keine Sieger gibt.

Einmal hatte es in Berlin bisher den Versuch eines Tempomachers gegeben, den

Lauf zu gewinnen. 1994 war es der Kenianer Lameck Aguta, der im Rennen blieb

und schließlich Vierter wurde. Simon Biwotts Aufgabe war es gestern, bis

Kilometer 28 für ein gleichmäßiges Tempo zu sorgen. Diesen Job

erledigte er glänzend. In rund 3:00 Minuten wurden die einzelnen

Kilometerabschnite gelaufen. Nach 1:24:14 Stunden war die Spitze mit Biwott,

Jackson Kabiga und dem vermeintlichen Favoriten Fabián Roncero (Spanien)

am 28-km-Punkt angekommen. Doch Biwott beendete das Rennen nicht. Im Gegenteil:

zwei Kilometer später, als Roncero offenbar muskuläre Probleme bekam

und kurz darauf aufgab, setzte sich Simon Biwott ab. Nach einem glänzenden

Rennen kam zwar Antonio Pena auf der langen Zielgeraden noch einmal an den

Kenianer heran, doch am Ende fehlte ihm die Kraft. So verdiente sich Biwott

neben einer Prämie für die Tempoarbeit vor allen Dingen das Sieggeld

von 50.000 DM sowie einen Bonus für die Weltklassezeit von 30.000 DM.

Mit dem Sieggeld von 50.000 DM und einer Zeitprämie von 5000 DM

fährt Kazumi Matsuo wieder nach Hause. Nachdem im vergangenen Jahr in

Berlin mit dem nun für die Olympischen Spiele qualifizierten Takayuki

Inubushi ein Japaner als Zweiter in 2:06:57 Stunden einen Asienrekord gelaufen

war, gab es wiederum Grund zur Freude für die Laufnation Asiens: Denn

Matsuo sorgte für den ersten japanischen Triumph beim real,-

BERLIN-MARATHON. Vier Kilometer vor dem Ziel hatte sie die bis dahin

führende Franca Fiacconi überholt.

Für die Frauen war die Weltbestzeit von Tegla Loroupe, die vor einem

Jahr den real,- BERLIN-MARATHON in 2:20:43 Stunden gewonnen hatte, von

vornherein außer Reichweite. Obwohl die kenianische Vorjahressiegerin

parallel zum Rennen in Berlin auf dem Weg nach Sydney war, wo die

Marathon-Goldmedaille ihr Ziel ist, wurden auf dem Kurfürstendamm allen

Athleten im Ziel Medaillen mit dem Konterfei von Tegla Loroupe umgehängt.

Zwei Tage zuvor war sie in Berlin als Straßenläuferin des Jahres

1999 geehrt worden.

Zählt man beim real,- BERLIN-MARATHON noch die 5442 Schüler hinzu,

die beim real,- MINI-MARATHON über exakt 4,2195 km starteten, erreichte

die Gesamt-Veranstaltung sogar eine Teilnehmerzahl von 39.532 Läufern.

Sieger waren hier bei Mädchen und Jungen jeweils die Sportschule Potsdam

(Oberschulen) und die Grundschule am Buntzelberg. Erstmals hatte im Rahmen des

real,- BERLIN-MARATHON zudem ein Bambinilauf stattgefunden. 116 Kinder liefen

dabei 800 Meter - vielleicht ist darunter der eine oder andere

Marathonläufer von morgen.

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an