Organisiert von SCC-Events Logo
Save the Date 29. September 2019

Newsarchiv

Newsarchiv

Pressekonferenz Highlights Samstag, 24. September 2005

Luca Saggiorato (ITA), Team Fila International, Sieger des 32. real,- BERLIN-MARATHON für Inline-Skater in 1:01:21 Stunden


„Es war ein sehr schweres Rennen, da es sehr schnell war. Es gab viele Ausreißversuche, daher musste man immer arbeiten, um an der Spitze zu bleiben. Berlin ist wegen der Zuschauer vom Start bis zum Ziel das beste Rennen, dass ich kenne.“



Francesco Zangarini (ITA), Team Bont International, Platz zwei in 1:01:21 Stunden


„Das Rennen war sehr schnell und ich konnte Presti erst im Massensprint mit dem Zielspagat einfangen.“



Massimiliano Presti (ITA), Team Fila International, Platz drei, Gesamtsieger des World Inline Cup 2005 in 1:01:21 Stunden


„Ich habe gemerkt, dass ich heute nicht topfit bin. Daher habe ich für meinen Teamkollegen Luca Saggiorato gearbeitet. Ich hasse es Zweiter zu sein. Und wenn, dann soll wenigstens ein Teamkollege Erster sein. Berlin ist für mich die Nummer eins der Wettkampfveranstaltungen. Hier ist alles sehr professionell, es gibt sehr viele Zuschauer und die Atmosphäre sehr gut.“



Brigitte Mendenz (COL), Team K2 Empire, Siegerin des 32. real,- BERLIN-MARATHON für Inline-Skater in 1:10:43 Stunden


„Das Rennen war sehr hart. Ich bin das erste Mal in Berlin gestartet. Ich freue mich, dass ich auf Anhieb gewonnen habe. Speedskating ist mein Job, ansonsten wäre es zu schwierig, international an der Spitze zu sein.“



Brittany Bowe (USA), Team Powerslide, Platz zwei in 1:10:43 Stunden


„Ich bin 10fache Juniorenweltmeisterin und nun auch das erste Mal in Berlin gestartet. Ich bin Allrounderin, das ist bei den Skatern ungewöhnlich. Normalerweise gibt es Sprinter und Langstreckenspezialisten. Die Leute am Rand waren wirklich enthusiastisch, das war toll.“


Julie Glass (USA), Team Powerslide, Platz drei in 1:10:43 Stunden


„Der erste Teil des Rennens war wirklich sehr aggressiv. Es gab viele Ausreißversuche, insbesondere von den Teams Kia und Salomon. Ab Streckenhälfte ist es etwas ruhiger geworden, ansonsten hätten wir den Weltrekord vielleicht gebrochen. In Berlin läuft man um den Sieg, hier schauen die Skater nicht so auf die Zeit, alle wollen nur gewinnen.“



Mark Milde, SCC-RUNNING Race-Director


„Die vielen Zuschauer haben für eine super Stimmung an der Strecke gesorgt. Wir freuen uns, dass das Rennen so schnell war. Schade das der Rekord verfehlt wurde.“

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an