Newsarchiv

Newsarchiv

Rund 10.500 Teilnehmer und ein Topfeld beim Run Berlin

<p">Der

Run Berlin wird am kommenden Sonntag mit über 10.000 Teilnehmern auf dem

Olympischen Platz gestartet. Zum ersten Mal seit 1990 verzeichnet die

Traditionsveranstaltung, die vom Berliner Leichtathletik-Verband (BLV)

organisiert wird, damit wieder eine fünfstellige Teilnehmerzahl. In den Run

Berlin sind eine Reihe von Wettbewerben integriert: Neben den klassischen 25 km

von Berlin findet parallel auch wieder ein Inline-Skating-Rennen statt. Zudem wird

erstmals, ebenfalls auf dieser Strecke, eine 5x5-km-Staffel integriert. Die 10

km Nike Challenge wird zum dritten Mal stattfinden. Und Rennen für Kinder über

2,5 km (Laufen und Skating) runden das Programm des Run Berlin ab.

<p"> 

<p"></p"></p"></p">

 

Das Gros der Teilnehmer stellen die

Läufer, die über die klassische 25-km-von-Berlin-Strecke an den Start gehen

werden. In diesem Rennen ist einmal mehr auch mit Weltklasseleistungen zu

rechnen. Für die  25 km von Berlin wurde

einmal mehr ein hochklassiges Starterfeld verpflichtet. Dabei könnte es für die

Kenianer so schwer werden wie lange nicht, ihre Siegesserie fortzusetzen.

Fünfmal in Folge gewann ein Athlet aus Kenia – der Läufernation Nummer eins

wenn es um Straßenrennen geht – zuletzt die 25 km von Berlin.

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Starke Konkurrenz für die Kenianer kommt

aus Äthiopien mit Kedir Burka. Bisher ist es keinem Äthiopier gelungen, die 25

km von Berlin zu gewinnen – bei den Männern sprang nicht einmal ein Platz auf

dem Podest in den bisherigen 25 Auflagen heraus. Von einem Streckenrekord darf

man am Sonntag nicht ausgehen, denn die Bestmarke von Paul Kosgei (Kenia), der

2004 in 1:12:45 Stunden gewonnen hatte, ist zugleich der Weltrekord.

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Bei den Frauen kommt eine Läuferin nach

Berlin, die einem in der Geschichte der 25 km von Berlin einmaligen Erfolg

hinterher rennt. Zweimal hat Magdaline Chemjor dieses Rennen bereits gewonnen.

2001 und 2002 triumphierte die Kenianerin. Ein dritter Sieg ist bisher keiner

Frau gelungen. Auch für die Kenianerinnen geht es in Berlin um die Fortsetzung

einer Siegesserie. Denn wie die Männer stellen auch sie seit 2001

ununterbrochen die Siegerin bei den 25 km von Berlin. Im vergangenen Jahr

gewann Rose Cheruiyot in flotten 1:24:46 Stunden. Doch auch hier könnte

Äthiopien erstmals eine Rolle spielen: Asale Tafa wird am Start sein. Sie war

im vergangenen Jahr in 2:28:27 Stunden bereits Dritte beim Berlin-Marathon.

„Vielleicht gelingt es in diesem Jahr, den Streckenrekord bei den Frauen zu

brechen“, sagt der für die Verpflichtung der Topathleten zuständige Christoph

Kopp. Den Kursrekord hält seit 1999 die Kenianerin Susan Chepkemei mit 1:24:29

Stunden.

<p"> 

<p"> 

<p"> 

<p"></p"></p"></p"></p">

 

Strecke führt wieder durch das Brandenburger Tor

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Zu der alten Streckenführung

werden die 25 km von Berlin am Sonntag zurückkehren. Der Kurs führt somit auch

wieder durch das Brandenburger Tor. „Wir sind froh, dass wir das Berliner Wahrzeichen

schlechthin wieder im Programm haben: Durch das Brandenburger Tor zu laufen,

ist besonders für die auswärtigen Läufer ein Höhepunkt“, sagt Derk Kogelheide, der

Race-Direktor des Run Berlin. Zu den weiteren markanten Streckenpunkten zählen

Siegessäule, Unter den Linden, Gendarmenmarkt, Potsdamer Platz und

Kurfürstendamm. Das Ziel des Rennens befindet sich wieder im Berliner

Olympiastadion.

<p"> 

<p"> 

<p"></p"></p"></p">

 

Nike Challenge 10 km gefragt wie nie zuvor

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Für die Inline-Skater wird

das Rennen wie zuletzt außerhalb des Stadions enden. Das Ziel befindet sich

dieses Mal am Maifeld, die Streckenlänge beträgt exakt 24,45 km. Aufgewertet

wird das Inline-Skating-Rennen, weil es zur Rennserie des ,Mitteldeutschen

Skating-Cups’ gehört.

<p"> 

<p">Gefragt wie nie zuvor ist die Nike

Challenge 10 km. Hier werden deutlich mehr Läufer erwartet als die 2.312 des

vergangenen Jahres. Das Rennen wird ohne Wettkampfcharakter veranstaltet. Das

heißt, es gibt bei der Nike Challenge 10 km keine Zeitnahme und auch keine Ergebnisauswertung. Der Startschuss fällt

um 11.50 Uhr bei Niketown an der Ecke Tauentzienstraße / Nürnberger Straße.

Gelaufen wird dann auf den letzten 10 km der Originalstrecke des 25-km-Rennens.

Das Ziel befindet sich auch für die 10-km-Läufer im Berliner Olympiastadion.

<p"> 

<p"></p"></p"></p"></p">

 

„Die Entwicklung zeigt, dass

wir vor zwei Jahren den richtigen Weg eingeschlagen haben. Wir haben damals den

Traditionslauf 25 km von Berlin unter den übergeordneten Namen Run Berlin

gestellt, um so weitere Rennen integrieren zu können. Die 10 km Nike Challenge

beweist, dass der Fun-Charakter ohne Wettkampfgedanken und Zeitnahme bei den

Läufern ankommt, an Bedeutung gewinnt und damit Zukunft hat“, sagt Derk

Kogelheide.

<p"> 

<p"></p"></p">

 

Neu im Programm ist ein

5x5-km-Staffellauf, der über die gleiche Strecke verlaufen wird wie die 25 km

von Berlin. „Die Staffel wird sicherlich eine Bereicherung für den Run Berlin

sein. Wir möchten damit auch 5-km-Läufern eine Startmöglichkeit bieten“,

erklärt Derk Kogelheide.

<p"></p">

 

<p">Für Kinder gibt es ein 2,5

km langes Rennen, das wie die anderen Läufe auf der blauen Laufbahn im Berliner

Olympiastadion endet. Jungen und Mädchen bis 14 Jahre können ab sofort

angemeldet werden. Auch für Nachwuchs-Skater findet ein 2,5-km-Rennen mit Ziel

am Maifeld statt.

<p"> 

<p"></p"></p"></p">

 

Nachmeldungen für alle Wettbewerbe mit Ausnahme der

5x5-km-Staffel sind am Freitag (10 bis 19 Uhr) und Sonnabend (10 bis 18 Uhr) im

Rahmen der Startnummernausgabe und Sportmesse in der Rudolf-Harbig-Halle noch

möglich. Letzter Tag für die Staffel-Anmeldung ist der morgige Mittwoch.

<p"></p">

 

<p">Informationen gibt es beim BLV unter der

Telefonnummer 030 – 305 1771 oder im Internet unter: www.runberlin.de </p">

 

Anzeige

Anzeige

Newsletter

Melde Dich zu unserem kostenlosen Newsletter an